Bildung für Kinder in Afghanistan e.V. 

this is a teaser image

Was unser Engagement besonders macht

Bildung für Kinder in Afghanistan e.V. ist ein junger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wolfsburg. Unser Ziel ist es, den Kindern Afghanistan den Schulbesuch zu ermöglichen, die vor allem aus geografischen Gründen keinen Zugang zu Bildung haben.

Die Mehrheit der in Afghanistan agierenden Hilfsorganisationen konzentriert sich auf den Norden des Landes, da die Gebiete südlich von Kabul meist sehr gefährlich sind. Doch gerade dort benötigen die Menschen Hoffnung, die Kinder eine Perspektive und einen geregelten Alltag. Unsere Unterstützung konzentriert sich daher auf die Provinz Logar, eine durch die Taliban stark umkämpfte Region. Wir haben es geschafft, dort eine Grundschule für Mädchen und Jungen errichten zu können.

Ein Teil unserer Vorstandsmitglieder kommt zudem selbst gebürtig aus der Provin Logar. Sie selbst haben die Erfahrung gemacht, als Analphabet aufzuwachsen und durch Bildung den ärmlichen Verhältnissen entkommen zu können. BfKiA e.V. ist daher zu 100% ein Herzensprojekt.

Die Gründung

Begonnen hat unser Engagement als wir 2016 einen „Hilferuf“ aus der Heimatregion des Vorstandsvorsitzenden Dr. Haschem Babory erhielten. Die Kinder aus dem Dorf Ebad-Kalah besuchten dort eine provisorische „Schule“.

Ob es nicht möglich sei, etwas Geld zu sammeln, um für die Kinder einen Raum zu bauen, damit diese zumindest vor Umwelteinflüssen geschützt wären. Mit Hilfe von Familie und Freunden war dies und darüber hinaus noch viel mehr möglich. So bauten wir drei überdachte Räume und eine Mauer inkl. Eingangstor zur Eingrenzung. Des Weiteren konnten wir einen Brunnen und eine Wasserpumpe installieren. Durch Unterstützung des Vereins „Afghanistan-Schulen“ wurden zudem vier Toilettenräume errichtet.

Aus den anfänglichen 135 Dorfkindern wurden dann binnen kurzer Zeit ganze 320 Kinder, die aus den umliegenden Dörfern zur Schule herbeiströmten, um das Lernangebot wahrzunehmen.

Durch diesen Erfolg und vor allem durch die Erkenntnis, dass viele Kinder in Afghanistan nach wie vor unfreiwillig keinen Zugang zu Bildung haben, entschlossen wir uns dazu, einen Verein zur langfristigen Unterstützung dieser „vergessenen“ Kinder zu gründen.

Unsere Motivation

Die prägende Schulzeit, in dem sich der Charakter und das Potenzial eines Kindes wesentlich entfaltet, das sorglose Herumtollen auf einem sicheren Schulgelände und das Gefühl zu erleben, einfach mal Kind zu sein: für uns eine Selbstverständlichkeit, für die Kinder der Provinz Logar soll das kein Traum mehr sein.

Sicherheit, Selbstbewusstsein und Spaß am Lernen - hierfür setzt sich Bildung für Kinder in Afghanistan e.V. ein.:

  • Lernen in einem geschützen Umfeld und Sicherheit im zukünftigen Leben
  • Selbstbewusstsein zu schaffen, selbständig zu denken und Dinge zu hinterfragen
  • Spaß am Lernen zu haben und Lernen als lebenslangen Prozess anzunehmen

Bildung ist ein Menschenrecht

Bildung bedeutet Freiheit und Freiheit ist eines jeden Menschen Recht. Lesen, Schreiben und Rechnen sind essenzielle Voraussetzungen, die keinem Menschen auf der Welt vorenthalten werden sollten – sonst enthält man ihm seine Freiheit vor.

Nelson Mandela formulierte einst passend: „Education is the most powerful weapon which you can use to change the world.”

Dort, wo Bildungsmangel, Analphabetismus und Armut herrscht, brütet oftmals Gewalt und religiöser Fanatismus. Für uns ist Bildung der Schlüssel zu einem friedlichen, sich selbst versorgenden Afghanistan; der erste Schritt für Menschen, aus der Spirale der Armut zu entkommen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Und – wer weiß – hoffentlich ein kleiner Beitrag, Afghanistan zu einem neuen goldenen Zeitalter zu verhelfen.

BfKiA e.V. ist ein gemeinnützig eingetragener Verein, der Spendenbescheinigungen ausstellen darf. Alle Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich. Die Verwaltungskosten für den Verein werden bestmöglich vom Vorstand des Vereins getragen. Wir sind der Überzeugung, dass jeder Mensch auf dieser Erde die gleichen Chancen und Zugang zu Bildung haben muss.

Hier geht's zu unserer Vereinssatzung. Angaben zur Mittelherkunft- und verwendung könnt Ihr in unseren Jahresberichten nachlesen.

this is a teaser image

Das Team

Wir danken allen Mitgliedern, Unterstützern und Freunden des Vereins! Ein besonders großer Dank geht an unsere aktiven Mitglieder Khatola Babory, Sahra Babory, Görkem Yesilnur und Gianluca Lorenzon. Sowohl der Vorstand als auch die aktiven Mitglieder und die afghanischen Hilfspersonen sind im Verein ehrenamtlich aktiv.

Wir freuen uns sehr darüber und sind sehr stolz darauf, diesen Weg gemeinsam mit Euch gehen zu können!

Vorstandsvorsitzende

Devah Kubra Falcone: Devah ist studierte Geisteswissenschaftlerin und hat afghanische Wurzeln. Durch die Nähe zu Afghanistan ist sie sich ihrer Privilegien bewusst und sehr dankbar dafür. Daher ist es eine Selbstverständlichkeit für sie, sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen. Sie ist Mitbegründerin des Vereins und hauptsächlich für die Projektarbeit verantwortlich.

2. Stellvertretender Vorstandsvorsitzender

Dr. Marc Philip Westphal Martínez: Marc arbeitet in der Kommunikation und legt sehr viel Wert auf gleichberechtigen Zugang zu Bildung für alle Menschen – unabhängig ihres Geschlechts und ihrer Herkunft. Er weiß, wie wichtig Bildung ist, um u.a. gesellschaftliche und politische Themen einschätzen zu können. Im Verein ist er für die Kommunikationsmaßnahmen zuständig.

1. Stellvertretender Vorstandsvorsitzender

Dominic Mangione

Finanzvorstand

Salvatore Falcone: Sich persönlich für sozial benachteiligte Menschen einzusetzen und der Glaube an Gleichberechtigung sind fester Bestandteil von Salvatores Werten. Er ist Designer und im Verein neben der gestalterischen Aufgaben vor allem für die Finanzen zuständig. Er ist Mitbegründer des Vereins.

this is a teaser image

Projektleitung in Afghanistan

Hilfsperson Kabul

Ghulam Muhaiudin Sayad: Ghulam arbeitet für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und wohnt in Kabul – ca. 90 km von Ebad Kalah entfernt. Wenn er nicht gerade im Auslandseinsatz ist, um humanitäre Hilfe in Krisengebieten zu leisten, fungiert er ehrenamtlich als Hilfsperson des Vereins von Kabul aus. Er koordiniert und setzt alle anfallenden Aufträge um und ist für die sichere Verwaltung der Finanzen vor Ort verantwortlich.

this is a teaser image

Hilfsperson Kabul

Muhammad Hussain: Muhammad wohnt in Kabul und ist praktizierender Kinderarzt. So oft es ihm möglich ist, behandelt er die hilfsbedürftigen Menschen, die in den ärmlichen Randgebieten Kabuls leben, kostenfrei. Für BfKiA. e.V. ist er ebenfalls ehrenamtlich als Hilfsperson in Kabul tätig und setzt alle anfallenden Projekte um. Unmittelbar vor Ort trägt er dafür Sorge, dass die Vereinsgelder an der richtigen Stelle eingesetzt werden und die Umsetzung im Sinne des Vereins erfolgt.

this is a teaser image

Hilfsperson Logar

Obaidullah Anwarzai: Obaidullah stammt aus Ebad Kalah, Logar. Auch er engagiert sich ehrenamtlich für BfKiA e.V.: In der Provinz Logar betreut er das Schulbauprojekt in Ebad Kalah und führt außerdem regelmäßig humanitäre Hilfsaktionen durch. Er steht sowohl mit Ghulam und Hussain als auch mit uns in engem Kontakt, dokumentiert jeden Fortschritt und hält uns bestmöglich auf dem Laufenden.

this is a teaser image

Unsere Botschafter

Mona Schrader

Geschäftsführerin & Sommelière des Michelin-Restaurants JANTE, Hannover: „Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, mich sozial zu engagieren und benachteiligten Menschen zu helfen. Ich war schon immer jemand, der mit anpackt und mit Passivität nichts anfangen kann. An BfKiA finde ich besonders toll, dass der Verein sehr transparent arbeitet und man hautnah und nachvollziehbar miterlebt, wie unsere Hilfe dort Großartiges bewirkt.“

this is a teaser image

Tony Hohlfeld

Geschäftsführer & Chefkoch des Michelin-Restaurants JANTE, Hannover: „Ich weiß, dass ich ein privilegiertes Leben lebe und finde es wichtig, dass ich damit etwas wirklich Sinnvolles tue. Ich möchte in dieser Welt etwas bewegen und mich für soziale Gerechtigkeit einsetzen. An BfKiA schätze ich, dass sie dahin gehen, wo es weh tut; dort, wo die Kinder andernfalls keine andere Hilfe bekommen.“